Wege

Wege sind so etwas wie die Lebensadern in Ihrem Garten und erfüllen drei wichtige Funktionen: An erster Stelle sorgen sie natürlich dafür, dass Sie sicheren Tritts ihre Terrasse, den Gartenteich oder das Beet erreichen.

Gartenwege erzeugen außerdem eine Grundstruktur in ihrem Garten. Durch Haupt-, Neben-, und Beetwege wird die Anlage in verschiedene Bereiche gegliedert und so geordnet.

Wege prägen das Gartenbild

Selbstverständlich spielt drittens auch die Optik eine entscheidende Rolle: Holz unterstreicht etwa einen ursprünglichen, rustikalen Charakter, Stein kann mediterran oder modern wirkungsvoll eingesetzt werden. Auch mit der richtigen Wegeführung lassen sich Effekte erzielen. So lädt ein schmaler, geschwungener und umpflanzter Weg zum Entdecken ein, während asymmetrische Anordnungen Spannung aufbauen.

Holz, Granit oder Betonstein

Neben der Wegeführung prägt auch die Auswahl des Materials das Gartenbild entscheidend mit und sollte sich am angestrebten Gartenstil orientieren: Sandstein, Kalkstein oder Travertin stehen zum Beispiel eher ein mediterranes Flair, während Granit, Basalt oder Keramik und Schiefer mehr eine minimalistische Architektur unterstreichen.

Sehr beliebt sind derzeit auch Keramikplatten bei der Gestaltung von Wegen und Terrassen: Optisch ähneln sie dem Naturstein, sind aber wesentlich unempfindlicher und absolut pflegeleicht. Keramikfliesen lassen sich zudem perfekt mit anderen Materialien wie Naturstein kombinieren. Seit einiger Zeit sind auch Keramikstufen in unterschiedlichen Größen und Stärken erhältlich.

Neben Wegen aus Stein oder Holz sind auch Betonsteine für den Bau von Gartenwegen sehr beliebt. Diese sehen ihren natürlichen Vorbildern sehr ähnlich, sind aber mit einer schmutzabweisenden Oberfläche versehen. Je nach Art der Nutzung können die Laufflächen auch mit Kies, Splitt oder Rindenmulch angelegt werden.