Bauerngarten

Eines vorweg: Um einen Bauerngarten zu gestalten, benötigen Sie nicht zwangsläufig auch einen Bauernhof! Gemeint ist mit dem Bauerngarten vielmehr ein ganz besonderer Gartenstil, dessen Anlegen und Pflege viel traditionelles Wissen erfordert.

Üppige Pflanzenvielfalt

Üppige Vielfalt aus Gemüse, Obst, leuchtende Blumenpracht, und diese typischen Beet-Einfassungen aus Bux machen einen Bauerngarten aus. Dazu gehört auch eine geometrische Anordnung von Beeten und Wegen. Klassisch ist ein Wegekreuz, der den Garten quadratisch in vier Anlagen teilt – das gibt der sonst wild wirkenden Vielfalt an Pflanzen eine gewisse Ordnung. Unverzichtbar in einem Bauerngarten ist außerdem der Zaun aus Holz – am besten ein Staketenzaun.

Nutzgarten und Entspannungs-Oase

Ein Bauerngarten soll vor allem zwei Dinge können: Er dient mit Kräuterspiralen, Gemüsebeeten, Obstbäumen und-sträuchern einerseits als Nutzgarten. Aber nicht nur: In einem Bauerngarten geht es auch darum, in Großmutters Zeiten abzutauchen: Zwischen klassischen Bauerngarten-Pflanzen wie Lavendel, Rosen oder Margeriten tief Luft zu holen und den Alltag hinter sich zu lassen.