Planung und Ausführung: Garten- und Landschaftsbau Eckhard Klems, Waltrop
Objekt: Hausgarten
in: Selm
Grundstücksfläche: 3.800qm
Bauzeit: insgesamt zwölf Monate, 2005-2007
Besondere Merkmale: Garten im Landschaftsschutzgebiet, alter Baumbestand in Neuanlage integriert

Der August-Garten

Können wir Schönheit in uns aufnehmen wie eine heilende Medizin? Im August-Garten weiß man es: Ja. Wenn das pure 'Sehen' ein solcher Genuss ist, wenn uns grüne Sphären umweben wie ein Kokon aus reinem Wohlbefinden, dann können wir uns lösen vom Tag, ach, von der Zeit an sich, und möchten mit Goethe sagen: "Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein".

Wie kann ein einziger Garten das erreichen? Ist es die perfekte Symmetrie der Terrasse, von deren erhöhtem Platz aus der Blick weit über die Lande schweift? Sind es die schmalen Wege, die durch die Natur leiten, ohne sie zu stören? Oder ist es das dezente Spiel von Farben und Formen, die der Natur die Krone aufsetzen?

Der August benennt sich zu Ehren des ersten römischen Kaisers Augustus im Jahre 31 v.Chr.. Der August-Garten ist ein edelsinniger, ja königlicher Garten, der neue Ideen schätzt und alte Wahrheiten bewahrt. Altehrwürdige Bäume genießen ihren Ehrenplatz und mit Abstand den Respekt, den die junge Schöpfung ihnen entgegenbringt.

Die rankt sich entlang sandfarbener Wege, eingebettet in feinen Kies und markiert von kunstvoll geschnittenen Bäumen. Weiter geht's über dichten Grasteppich, vorbei an verschlungenen Skulpturen, hin zu einem gewundenen Wasserlauf, in dem sich das Blau des Himmels mit dem Grün der Baumkronen mischt.

Umbrüche brauchen Feingefühl, Geduld und ein Gespür für die Bedürfnisse der Menschen ihrer Zeit. Wie die Neuordnung der Gesellschaft unter Kaiser Augustus, braucht auch der August-Garten Zeit – um zu wachsen und zu reifen, um jeden Winkel zu formen. Der Besitzer spürt, wann diese Zeit gekommen ist, und kennt, wie sein Garten, nicht die Eile: Er würdigt die Möglichkeiten.